Genfer Wochenzeitschrift

Aktuelle Strategiekarte
Aktuelle Karte Europas inklusive Truppenstandorte - Stand: Frühjahr 1906

Russlands Streitkräfte aufgerieben
verfasst von Tim Jaap und veröffentlicht am 12.07.2019 um 16:23 Uhr

Neutrale Beobachter stellen fest, dass die Bewegungen der Streitkräfte der europäischen Großmächte sich verstärkt in eine Vier-Zonen-Struktur ausprägt. Im Norden Europas dominieren die britischen Streitkräfte, welche derzeit Druck auf das Deutsche und Russische Reich ausüben. Im Westen rücken französische Streitkräfte verstärkt vor und führen intensive Kämpfe mit dem Deutschen Reich und dem Königreich Italiens aus. Mitteleuropa wird vor allem von den K.u.K. Streitkräften dominiert und im Süden dominiert vor allem das Osmanische Reich.

Das Vereinigte Königreich von Großbritiannien erhöht derzeit vor allem auf das Deutsche Reich den Druck. Zwar ging Kiel wieder verloren, aber dafür konnte mit den Niederlanden eines der Benelux-Staaten besetzt werden.

Frankreich erhöht sowohl an seiner Nordfront den Druck auf das Deutsche Reich als auch an der Südfront auf Italien. Im Norden konnte Frankreich Belgien erobern, musste aber an seiner mittleren Frontlinie den Einbruch deutscher Truppen hinnehmen. Im Süden konnte Rom erobert werden, allerdings bewegte sich die italienische Expeditionsflotte in den Rücken der französischen Marine und hat sich nun im westlichen Mittelmeer festgesetzt.

Das Deutsche Reich führt derzeit einen verzweifelten Zweifrontenkrieg gegen das Vereinigte Königreich im Norden und gegen Frankreich im Westen. Kiel konnte von den britischen Streitkräften befreit und zurückerobert werden, dafür gingen die Niederlande und Belgien verloren. Im Westen gelang dem deutschen Oberkommando der Durchbruch nach Burgund und steht damit im französischen Hinterland.

Das Russische Reich versuchte mit seiner verbliebenen Armee einen Ausfall nach Warschau, konnte dort aber nicht an den stationierten österreich-ungarischen Truppen vorbei. Parallel dazu griffen osmanische Landstreitkräfte Moskau an, sodass die letzte Armee des russischen Reiches zwischen den feindlichen Streitkräften aufgerieben wurde.

Die Donaumonarchie verlegte massiv Truppen an die Westfront und dehnte diese bis ins Deutsche Reich aus. Neben der geballten Truppenkraft an der Grenze zu Italien konzentrieren sich nun auch an der Südgrenze zum Deutsche Reich mehrere Streitkräfte.

Das Osmanische Reich setzte mit seinen Seestreitkräften zum Angriff auf Tunesien an und konnte erfolgreich die Hauptstadt Tunis erobern. Auch Moskau konnte erfolgreich eingenommen werden.

Std1370

  • Partiestart:
    14.03.2019

  • Partieende:
    Partie läuft noch

  • Auswertungsdatei:
    Download (ZIP)

  • Zugabgabe:

  • nächster ZAT:
    26.07.2019 22:00

  • voaussichtlicher übernächster ZAT:
    02.08.2019 22:00

  • Spielleiter*in:
    Tim Jaap
       

  • Abwesenheiten:

    • Rainer Blum
      29.08.2019 bis 22.09.2019
    • Tim Jaap
      13.07.2019 bis 21.07.2019

  • SNW-Modus
    optional

  • Variante
    Standard

  • Regelwerk
    zum Regelwerk